Kunst, Kultur und ganz viel Sport

Freizeit in Halle

Unser Versprechen: Wer hier etwas unternehmen will, der hat die Qual der Wahl. Halle (Saale) besitzt einen Kulturreichtum, wie kaum eine andere Stadt dieser Größe: Oper, Schauspiel, Puppentheater, Staatskapelle, dazu eine beeindruckend vielfältige freie Kulturszene.

Auch Museen gibt’s nicht zu knapp: Die weltberühmte Himmelsscheibe von Nebra ist in Halle ebenso zu sehen wie Meisterwerke des Expressionismus. Hinzu kommt die größte Ausstellung zu Leben und Musik einer nicht ganz unbekannten Band aus Liverpool – zu sehen im, na klar, Beatles-Museum.

Wer’s sportlich mag, der kann Top-Teams aus dem Profibereich anfeuern (Fußball, Basketball, Eishockey, Handball), aber natürlich auch selbst aktiv werden, zum Beispiel in einem der mehr als 200 Sportvereine. 

Foto: Thomas Ziegler

Freizeit mit Kindern

Die Saalestadt ist eine kinderfreundliche Stadt. Das zeigen nicht zuletzt die etwa 120 städtischen Spielplätze für Kinder und Jugendliche, vom kleinen Spielpunkt bis zur großen Spiellandschaft. Hier gibt es zahlreiche Angebote zum Rutschen, Schaukeln, Klettern, Spielen mit Sand, Balancieren, Planschen und vielem mehr. Weiterhin laden Bolzplätze und Flächen für Fun- und Trendsportarten wie Skaten, Volley- oder Basketball zum Spielen ein.

Foto: Thomas Bär

Kinos in Halle

Netflix, Amazon Prime Video, Disney+, Sky etc. – diese Streamingdienste bieten uns das Privileg und die Bequemlichkeit, Filme und Serien so zu schauen, wie und wann wir das wollen. Ein Kinobesuch ist dennoch etwas anderes.

Foto: Bergzoo Halle

Bergzoo Halle 

Rund 1.700 Tiere von mehr als 250 Arten aus fünf Kontinenten haben im Bergzoo Halle ihr Zuhause. Das neun Hektar große Gelände befindet sich auf dem halleschen Reilsberg, wo sich gewundene Wege vorbei an Tiergehegen bis zum Aussichtsturm schlängeln. 

Foto: Bäder Halle

Erlebnisbad Maya mare 

Im größten Erlebnisbad der Region finden Gäste ein Badeparadies und eine mexikanische Saunalandschaft vor. Hier können Besuchende in die Welt der Mayas, Inkas und Azteken eintauchen und erleben eine unvergessliche Zeit im ersten voll thematisierten Erlebnisbad Deutschlands. 

Foto: Thomas Bär

Halle – Saale – Schifffahrt 

Die Halle – Saale – Schifffahrt mit Kapitän Rüdiger Ruwolt bietet Fahrten mit der MS Händel II an. Die Gäste werden mit einer gastronomischen Versorgung und Streckenerklärungen rundum betreut. 

Foto: Thomas Ziegler

Peißnitzinsel 

Halle (Saale) gehört zu einer der grünsten Großstädte Deutschlands. Dazu trägt auch die beliebte Flussinsel Peißnitz bei, die von der Saale und der wilden Saale umflossen wird und über mehrer Brücken erreichbar ist. Am Ufer der Saale gibt es eine Menge lauschige Plätzchen zum Spazierengehen, Radfahren oder Picknicken. 

Die Geburtsstadt Georg Friedrich Händels grüßt mit einem „Halle-Lujah“  

Dass Halle an der Saale hellem Strande liegt, Georg Friedrich Händel der berühmteste Sohn der Stadt ist und das Salz in der Suppe in einer Salzwirkerstadt besser schmeckt als anderswo – das dürfte bekannt sein. Aber wusstest Du auch, dass es nur bei uns diese Mischung aus kreativer Großstadt und junger Kunstszene, prämiertem Theaterfreigeist und originellem Nachtleben, authentischen Freiräumen und der Gemütlichkeit einer charmanten, kompakten Altstadt gibt? Kurz: eine einzigartige, vibrierende Stimmung! Und weil Halle zudem die Stadt der kurzen Wege ist, kannst Du nach einem inspirierenden, kunst- und kulturvollen Vormittag den Rest des Tages ganz entspannt in unserem grünen Wohnzimmer verbringen: Auf der Peißnitzinsel lässt es sich wunderbar am Saalestrand entspannen und Aktive können den Saaleradweg entlang radeln. Im Anschluss lockt ein leckerer Drink oder Snack am oder auf dem Wasser. Der vollgepackte Veranstaltungskalender tut sein Übriges, damit du sehr schnell ahnst: das Kultur- und Freizeitangebot lässt keine Wünsche offen.  

Foto: Thomas Ziegler

Foto: David Köster

Franckesche Stiftungen zu Halle 

Die Franckeschen Stiftungen sind ein europaweit einzigartiger Bildungskosmos. Auf dem Gelände befinden sich 40 pädagogische, wissenschaftliche, soziale, kulturelle und christliche Einrichtungen.  Gegründet mit dem Ziel, die Gesellschaft zu verbessern.

Foto: David Köster

Stiftung Händel-Haus 

Im Geburtshaus Georg Friedrich Händels befindet sich heute ein Museum mit zwei prämierten Dauerausstellungen. In sechzehn Ausstellungsräumen wird über Leben und Werk des berühmten Barockkomponisten informiert. 

Foto: Falk Wenzel

Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) 

Die Moritzburg in Halle (Saale) steht für 500 Jahre Baugeschichte und mehr als 130 Jahre Museumsgeschichte. Sie beherbergt seit 1904 das heutige Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt. Hier werden Werke aus der Zeit vom Mittelalter bis in die Gegenwart gezeigt. 

Foto: Matthias Ritzmann

Burg Giebichenstein Kuntshochschule Halle 

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zeichnet ein unverwechselbares Profil mit exzellenten Ausbildungs- und Studienbedingungen aus. Visionäres Denken und Gestalten werden in den Studienrichtungen ebenso gefördert wie die Entwicklung berufspraktischer Fähigkeiten. 

Foto: David Köster

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 

Die MLU ist eine der ältesten Hochschulen Deutschlands. Sie steht für mehr als 500 Jahre exzellente Forschung und Lehre. Martin Luther, Christian Thomasius und Christian Wolff sind nur einige der Persönlichkeiten, die an der MLU gelehrt und die Welt dauerhaft beeinflusst haben.

Foto: David Köster

Bühnen Halle

Fünf Bühnen, fünf Sparten, fünf Welten: Die Bühnen Halle bieten ein vielfältiges Theater- und Konzertangebot. Ob Oper, Staatskapelle oder Puppentheater – Bei den Bühnen Halle ist für jeden Geschmack das Passende dabei. 

Foto: LDA Sachsen-Anhalt_Andrea Hörentrup

Landesmuseum für Vorgeschichte
Halle (Saale) 

Das Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale) ist ein bedeutender Teil der Kulturlandschaft Sachsen-Anhalts und gehört zu den wichtigsten archäologischen Museen in Mitteleuropa. Der umfangreiche Sammlungsbestand mit mehr als 16 Millionen Funden, umfasst zahlreiche Stücke von europaweitem Rang, teilweise sogar von Weltgeltung.

Foto: David Köster

Stadtmuseum Halle

Ein Besuch ist lohnenswert – eine Stadt und Ihre Geschichte(n) von den Anfängen bis zur Gegenwart. Ganz besondere, aber auch alltägliche Objekte führen durch die Jahrhunderte. Im Stadtmuseum finden sich Antworten auf viele Fragen zur Geschichte der Stadt und ihrer Menschen. 

Foto: Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH

Gedenkstätte Roter Ochse 

Die 1996 eröffnete Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle (Saale) widmet ihre Dauerausstellungen sowie die damit verbundenen Forschungen und pädagogischen Projekte den Opfern politisch motivierter Justiz der Jahre 1933 bis 1945 und 1945 bis 1989. 

Foto: Jan Laurig

Marktkirche „Unser lieben Frauen“ 

Die Marktkirche ist ein geschichtsträchtiger Ort: Martin Luther predigte hier dreimal, seine Totenmaske sowie ein Abdruck seiner Hände sind in einem Nebenraum der Kirche ausgestellt. Georg Friedrich Händel wurde in der Kirche getauft, das Taufbecken ist bis heute erhalten. 

Foto: David Köster

Dom und Domplatz 

Die um 1330 fertiggestellte Dominikaner- Klosterkirche wurde 1523 von Kardinal Albrecht mit neuer Ausstattung zu einer Stiftskirche erhoben und ist heute das älteste noch vorhandene Kirchengebäude in Halle (Saale). Der Brunnen auf dem Vorplatz symbolisiert den Lebenskreis. Die zentralen Figuren stehen für den Sieg des Lebens über den Tod. 

Foto: Max Mendez

Kunsthalle »Talstrasse« 

Der Verein „Talstraße“ wurde 1991 von AbsolventInnen der Kunsthochschule Burg Giebichenstein, unter der Vision gemeinsamer Werkstätten und Ausstellungen, gegründet. Die Räumlichkeiten wuchsen mit der Zeit zu einer beliebten Begegnungsstätte, in der neben den Ausstellungen auch bis heute Vorträge, Lesungen, Konzerte und Feste stattfinden. 

Jobs in Halle

Finde deinen Job in Halle (Saale)!

Erfolgsgeschichten von ZuzüglerInnen und RückkehrerInnen

Sandra Günther | Die Entscheidung pro Halle

Die gebürtige Hallenserin Sandra Günther ist nach Stationen im Harz, in Magdeburg und Hamburg wieder zurück in ihrer Heimatstadt. „Warum?“ ist eine Frage, die ihr oft gestellt wird. Ein Porträt, eine Erklärung.

Jenny Müller | Von den Alpen zum Lieblingswasser

Die gebürtige Münchnerin Dr. Jenny Müller lebt in Halle mit der Frischemanufaktur GmbH ihren Start-up-Traum. Anfangs war alles anders geplant. Jenny Müller, geboren 1983 in München, wollte ihre Existenzgründung eigentlich in ihrer Heimatstadt vollziehen. Aber dann erfuhr sie etwas über Halle, das ihr Leben für immer veränderte.

Jan Heise | „Halle kennen, heißt Halle lieben“

Spricht man den Unternehmer Jan Heise auf seine Wahlheimat an, lodert ein Feuer in seinen Augen und der gebürtige Flensburger gerät ins Schwärmen. Heise kommt Anfang der 90er für das Biologiestudium nach Halle und verliebt sich direkt in die Stadt an der Saale. Den für die damaligen Verhältnisse abenteuerlichen Schritt in die neuen Bundesländer hat Jan Heise nie bereut.