Frohe Zukunft – Landrain

Im Vergleich zu vielen anderen Randgebieten sind in der Frohen Zukunft und im Landrain weniger Platten und dafür mehr Einfamilienhäuser zu sehen.

Interessant ist natürlich, wie weit raus der Weg zum Kleingartenparadies ist. Eine Straßenbahnlinie fährt direkt bis zur Frohen Zukunft. Und wie idyllisch ist es, sich nach einem langen und anstrengenden Tag in eine Bahn zu setzen, an der „FROHE ZUKUNFT“ dransteht? Aber abgesehen davon sind die S-Bahn-Stationen Zoo und Halle Dessauer Brücke gut zu erreichen.  Für Leute, die wirklich gern ruhig leben wollen und trotzdem unkompliziert in die Uni, das Zentrum, wohin auch immer möchten, lohnt sich ein Blick in diese Gegend definitiv.

Foto: Thomas Ziegler

Foto: Thomas Ziegler

In der Frohen Zukunft gibt es einen Zoo. Er kann sicherlich nicht in Konkurrenz zum Bergzoo treten, aber das muss er auch gar nicht. Der Goldberg Zoo im Westen des Stadtteils ist ein Tierpark mit 247 Tieren aus über 50 Arten. Es kann also schon mal sein, dass euch auf dem Gelände ein Pfau oder ein Elch über den Weg läuft. Der Tierpark ist nicht nur für BesucherInnen geöffnet und bietet Übernachtungsmöglichkeiten in süßen Bungalows, sondern ist in erster Linie eine soziale Einrichtung, eine Tagesstätte für erwachsene Menschen, die chronisch psychisch krank sind und denen hier eine Tagesstruktur, eine Aufgabe, Gemeinschaft und therapeutische Begleitung angeboten werden. Außerdem gibt es Beschäftigungsprojekte für sozial benachteiligte Menschen in verschiedenen Bereichen des Parks.

Der Name „Frohe Zukunft“ stammt aus der Zeit, zu der in diesem Teil noch Braunkohle abgebaut wurde. Die entsprechende Grube trug den Namen „Frohe Zukunft“. Das Gelände ist heute überwiegend zugewachsen und ein interessantes Ausflugsziel für Spaziergänge und Picknicks, außerdem eignet sich die ganze Umgebung hervorragend für Radtouren und Ausflüge.

Zur Erholung gibt es außerdem den Posthornteich ganz im Norden des Viertels. Das Ufer ist gesäumt von Bäumen und es gibt mehrere Stege, es darf geangelt werden und wer das nicht mag, kann sich zumindest beim Spazierengehen an der Aussicht erfreuen. 

Im Landrain gibt es mehr Grünflächen als Wohnhäuser. Das ist keine wissenschaftliche Tatsache, sondern ein Stilmittel. Ich behaupte aber einfach, es stimmt. Ein Drittel des Stadtteils nehmen die Kleingartenanlagen ein, ein Drittel der Gertraudenfriedhof und das letzte Drittel teilen sich die Wohnhäuser mit dem Galgenberg. 

Stichwort „Leben“ bzw. „Sterben“ – Galgenberg! Das ganze Areal ist seit 1950 ein Naherholungsgebiet. Die Galgenberge sind ein beliebtes Ausflugsziel zum Spazierengehen, Wandern und Klettern und von dem Aussichtsturm aus hat man einen fantastischen Blick auf die Stadt, die sich unter einem erstreckt. Die zwei Galgenberge sind durch Kryptovulkanismus entstanden, wobei das Magma unterhalb der Erdoberfläche erstarrte und erst über die Jahre durch Erosion freigelegt wurde. Der kleine Galgenberg zeigt sogar Schrammen aus der Saale-Eiszeit. Vielleicht ist hier die geeignete Stelle, um kurz innezuhalten und dankbar zu sein, dass wir in einer Periode zwischen den Temperaturextremen leben. 

Für einen versöhnlichen Abschluss darf die Galgenbergschlucht nicht fehlen. Auch wenn der Name eher finster wirkt, ist es der Ausblick garantiert nicht. Anfang des 20. Jahrhunderts war die Schlucht noch ein Steinbruch, heute wird an den steilen Wänden geklettert und im Inneren der Schlucht finden jedes Jahr vor einer wirklich eindrucksvollen Kulisse die Abschlusskonzerte der Händel-Festspiele statt.

Im Landrain und in der Frohen Zukunft ist es vielleicht nicht ganz so spannend wie in anderen Teilen Halles. Dafür ist es hier ruhig, man könnte fast idyllisch sagen, die Wege in die Stadtmitte sind nicht unüberwindbar lang, es gibt genügend Naherholungsmöglichkeiten und im Landrain gibt es darüber hinaus auch noch einen Skatepark. Zum Essengehen und Feiern müsst ihr zwar aus diesem Teil raus, aber das müsst ihr bei den meisten anderen Stadtteilen ja auch. Also gebt der ruhigen und beschaulichen Gegend einfach mal eine Chance!