Nördliche Innenstadt

Mit der Nördlichen Innenstadt haben wir ein besonders bei Studierenden beliebtes Viertel – ob zum Wohnen oder nur Kaffeetrinken gehen. Das liegt insbesondere an der Nähe zum Hauptcampus und dem Steintor-Campus. Der Hauptcampus der MLU (in der Altstadt) ist innerhalb weniger Minuten mit Bahn, Rad oder zu Fuß zu erreichen. Ebenso der Steintor-Campus, der sich sogar in diesem Viertel befindet und an dem die Sozial- und Geisteswissenschaften angesiedelt sind. Erst im Wintersemester 2015 begann hier der Lehrbetrieb, was ihn zum jüngsten Campus der Universität macht. Früher waren auf dem Gelände im Übrigen die Agrarwissenschaften ansässig. Daher befindet sich auch das Museum für Haustierkunde, das Kühn-Museum, immer noch auf dem Campus. Auch die Mediziner, deren Fakultät übrigens die Gründungsfakultät der MLU ist, weswegen hier bereits seit über 300 Jahren Medizin studiert werden kann, sind ebenfalls in diesem Teil der Stadt vertreten. Sie haben ihren Campus zwischen dem Steintor und dem Stadtpark, begrenzt von der Magdeburger Straße und dem Franzosenweg. Daher hat der Abschnitt im Übrigen seinen Namen – das Medizinerviertel. Aber nicht nur die MLU ist in diesem Viertel vertreten, sondern auch die renommierte Kunsthochschule Burg Giebichenstein hat ihren Campus für Design in Saalenähe im nord-westlichen Teil des Stadtgebiets.

Foto: David Köster

Foto: David Köster

Einen kulturellen Ausgleich findet man beispielsweise in der Oper, dem Steintor-Varieté und dem Puschkino. So bleibt nur noch die Entscheidung zwischen Ballett, klassischer Oper, Musical, einem Konzert der Staatskapelle, Kabarett, kleineren Konzerten und Revues, Comedy-Shows sowie Blockbuster-Kino, Art House Produktionen und Dokumentationen.

Die Café- und Restaurantszene ist hier sehr lebendig. Am August-Bebel-Platz und seiner Umgebung findet man überall einen originellen, charmanten Ort zum Kaffeetrinken oder Frühstücken, seien es Pancakes und pochierte Eier im Café Kuckhoff, Jasmin-Tee und Lavendel-Cheesecake im Wolkenkuckucksheim, süße und herzhafte Waffelkreationen im Bewaffel dich. Das Taparazzi beispielsweise liegt abseits des August-Bebel-Platzes im südlichen Teil der Nördlichen Innenstadt und ist eine beliebte Anlaufstelle in Halle zum Tapas essen.

Foto: David Köster

Foto: David Köster

Die Nördliche Innenstadt ist in ihrem Gesamtbild ein charmantes Viertel voller Altbauwohnungen, Großsteinpflasterstraßen und einem großen, alten Brunnen mitten auf dem August-Bebel-Platz. Die Würfelwiese und der Stadtpark laden zum Spazierengehen und Entspannen ein. Der Botanische Garten, der seit Gründung der Universität nicht mehr verlegt wurde und damals noch als Garten für Arzneipflanzen der Medizinischen Fakultät genutzt wurde, beherbergt heute ca. 12000 verschiedene Pflanzenarten und ist für ausgedehnte Spaziergänge ebenfalls hervorragend geeignet. Die großen Blumenbeete vor der Oper oder gegenüber des Steintor-Varietés machen die Orte noch freundlicher und sorgen ganz einfach für eine besonders warme Stimmung. Ein Besuch der Nördlichen Innenstadt ist damit fast unumgänglich.