Trotha

Das Viertel ist ideal für Studierende bzw. Personen mit kleinerem Einkommen sowie für Familien, die ein wenig ländlicher wohnen wollen, geeignet. Der Weg ins Innere der Stadt ist dabei aber immer noch nicht weit. Mit der Bahn sind es 15 Minuten bis zum Marktplatz oder dem Steintor, mit dem Rad sieht das ganz ähnlich aus.
Das Viertel ist dafür auch außergewöhnlich gut angebunden. Sowohl zum Hauptbahnhof als auch über das Zentrum fahren Straßenbahnlinien und Busse. Die S-Bahn hat hier gleich zwei Haltepunkte und bietet eine Direktverbindung nach Leipzig an. Die Autobahn ist ebenfalls schnell zu erreichen und der große Park&Ride-Parkplatz ist eine gute Ergänzung für PendlerInnen.

Foto: Thomas Ziegler

Foto: Thomas Ziegler

Der Stadtrand Halles bietet im Schnitt natürlich weniger Hektik und weniger Geräuschkulisse als die Innenstadt. In Trotha findet man auf den Grünflächen mit Parkbänken und Spielplätzen zwischen den Häusern sowie den kleinen Wäldern am Rand der jeweiligen Wohnsiedlungen den gewünschten Ausgleich zum Stadtleben. Die Umgebung ist hervorragend zu Fuß oder mit dem Rad zu erkunden. Einer der Rad- und Wanderwege verläuft zum Beispiel zum Park Seeben, einem kleinen Wald vor dem gleichnamigen Stadtteil Seeben. Zum Spazieren und Verweilen eignet sich auch insbesondere der Weg am Saaleufer entlang zur Burg Giebichenstein. Dabei können die Klausberge eine besonders gute Aussicht über die Stadt bieten. Die Forstwerderbrücke, umgangssprachlich Katzenbuckelbrücke genannt, ist auf Grund ihrer Form eine sehr bekannte Brücke der Stadt. Über sie gelangt man zu der kleinen Forstwerderinsel zwischen der Saale und dem Mühlgraben. Ein anderer Aussichtspunkt ist die Jahnhöhle, die heute noch über eine Treppe zu erreichen ist. Von da aus hat man einen schönen, abgelegenen und fast privaten Blick über die Saale.

Die „bunteEIS.TRÄUMEREI“, die den Winter über geschlossen hat, bzw. die dazugehörige Waffelbäckerei, die wiederum ganzjährig geöffnet ist, bieten Eiskreationen, die so ausgefallen wie vielseitig sind. Neben normalen Herzwaffeln, kann sich auch durch Softeis und gefüllte Bubble-Waffeln mit verschiedenen Toppings probiert werden. Für eine besondere Freizeitgestaltung sorgt mit Sicherheit auch der Trampolinpark JUMP. Er ist trotzdessen, dass er etwas weiter nördlich gelegen ist, immer noch gut (und schnell) mit dem Bus zu erreichen und bietet neben verschiedenen Sprung-Zeiten auch spezielle Parcour-Kurse für Kinder und Jugendliche und Jumping-Fitnesskurse für Erwachsene an.

Ob also als Wohnviertel, zum Naturgenießen, Wandern oder Waffelnessen, es gibt immer einen Grund, um sich Trotha anzuschauen, und immer noch einen zweiten, um wiederzukommen. Oder hier zu bleiben.